Vulkoprin investiert in neue Gießlinie

Mehr Kapazität - Kurzere Liefertermine

Strategisch wichtiger Schritt

Als Reaktion auf die steigende Nachfrage hat Vulkoprin eine neue Gießlinie für die Produktion von Vulkollan®-Rädern in Betrieb genommen.

Dabei wurde die aktuellste Technologie eingesetzt und werden die Organisationsgestaltungsprinzipien Industrie 4.0 hantiert.

 

„Unsere Polyurethan-Produktionseinheit ist heute schon eine der modernsten in unserem Sektor“, erklärt Produktionsleiter und Miteigentümer Bert Maes. „Mit dieser zusätzlichen Gießlinie können wir unseren Kunden noch mehr Varianten in flexiblen Mengen anbieten.“

„Der hohe Automatisierungsgrad garantiert stabile Produktionsmengen und kürzere Lieferfristen“, bestätigt Sales- & Marketingleiter Didier Nulens. „Durch die steigende Nachfrage nach Rädern und technischen Komponenten aus Vulkollan®-Polyurethan ist diese Investition ein strategisch wichtiger Schritt, um die Marktposition von Vulkoprin bei technischen Rädern für die Fördertechnik, Maschinenbau- & Freizeitparkindustrie weiter auszubauen.“

 

 

Für das Gießverfahren wird eine Gießmaschine auf dem letzten Stand der Technik verwendet

Vulkoprin stellt selbst das Prepolymer nach Verfahren her, die in den vergangenen 55 Jahren perfektioniert wurden. Dies führt im Vergleich zu einem Standard-Prepolymer eines Systemhauses mit Standardmerkmalen zu stark verbesserten Gebrauchseigenschaften https://www.vulkoprin.be/de/techcorner

Eine vollautomatische Prepolymer-Produktionseinheit wurde in die bestehende Produktion integriert. Diese Einheit führt der neuen Gießlinie zu den gewünschten Zeitpunkten die richtigen Mengen an Prepolymer zu. Höchste Dosiergenauigkeit wird durch eine vollautomatische Dosier- und Mischanlage gewährleistet. Dabei werden alle Prozessdaten für die notwendige Prozessrückverfolgbarkeit erfasst.

Für das Gießverfahren wird eine Gießmaschine auf dem letzten Stand der Technik verwendet. Hochsensible Komponenten sorgen für eine außergewöhnliche Dosiergenauigkeit. Alle Prozessdaten werden auch hier je Shot gespeichert, sodass die Prozessrückverfolgbarkeit garantiert ist. Die Matrizen werden über zwei Rundlauföfen bis zur Gießmaschine gebracht, wo die Matrizen computergesteuert mit der genauen Rezeptur und Menge gefüllt werden.

Die logistischen Prozesse für die Anlieferung von Radkernen und den Abtransport der produzierten Räder laufen mit FTF. Die Vulkollan®-Räder werden danach in einem vollautomatischen Polymerisationsprozess behandelt. Auch das trägt zur ausgezeichneten Vulkoprin-Qualität von Vulkollan® bei.

Nachrichten & Geschichten

Thumbnail

Kundenfall: Herstellung von spezialgefertigten Seitenstaplern

Single source responsability

Kunden aus verschiedenen Branchen können sicher sein, dass das gesamte Rad oder die gesamte Radbaugruppe von Vulkoprin entworfen und hergestellt wird. Präzisionsmaschinen und leistungsstarke Automatisierung sorgen für eine reibungslose und zeitnahe Produktion.  Vulkoprin verfügt auch über mehrere Formlinien, so dass Abmessungen und Formen auf die Kundenanforderungen zugeschnitten werden [...]

Weiterlesen
Thumbnail

Kundenfall: Voll automatische fahrerlose Transportsysteme für die Intralogistik

Ein unabhängiger Typ

Printhane™  wurde von Vulkoprin speziell entwickelt für extremste Anforderungen an Radbelägen in der Fördertechnik. Printhane-C™  ist ein spezielles Hochleistungspolyurethan, das wir entwickelt haben und für neue Anwendungsgebiete verarbeiten. Printhane-C™ erfüllt die Normen EN 12527,  EN 12533 und ISO 2878 Somit ist die elektrische Ableitfähigkeit zur Vermeidung von elektrostatischen [...]

Weiterlesen
Thumbnail

Kundenfall: Offshore

Tief unter dem Meer

Vulkoprin entwickelte Polyurethan-Elastomere für besondere Anwendungsbereiche. Printhane-B™ ist ein Polyurethan, das vor allem im Hinblick auf technische Anwendungen oder für mehr Griff in Anwendungen auf Rädern entwickelt wurde. Lesen Sie mehr über eine Offshore-Anwendung.  

Weiterlesen